Deutschland bleibt wichtigster Wirtschaftspartner Rumäniens

29.03.17 Pressemitteilungen

©NicoElNino/fotolia.com

Die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer (AHK Rumänien) gibt die aktuellen Zahlen zum Handelsaustausch zwischen Rumänien und Deutschland bekannt.

Für die deutsche Wirtschaft ist Rumänien ein strategischer Wirtschaftspartner. Die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen haben in 2016 noch einmal deutlich zugelegt, wie die aktuellen Zahlen des Rumänischen Statistikamtes (INS) zeigen und Deutschland bleibt Handelspartner Nr. 1 für Rumänien. Die Einfuhren aus Deutschland lagen im Vorjahr bei 13,8 Mrd. EUR (+10,5%), die Ausfuhren beliefen sich auf 12,3 Mrd. EUR (+14,6%). Insgesamt betrug das Handelsvolumen zwischen beiden Staaten somit 26,1 Mrd. EUR (+12,4%), das entspricht über 20% des gesamten rumänischen Außenhandels – Tendenz steigend. Zu den wichtigsten Produktgruppen im Handel zwischen Deutschland und Rumänien zählen traditionell Maschinen und elektronische Ausrüstungen, Fahrzeuge und Metallprodukte.

Deutsche Unternehmen sind fester Bestandteil der rumänischen Volkswirtschaft und leisten einen wesentlichen Beitrag zur nationalen Bruttowertschöpfung und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Know-How-Transfer. Rund 7.500 deutsche Unternehmen bzw. Unternehmen mit einer deutschen Kapitalbeteiligung sind in Rumänien aktiv. Sie sind damit auch ein wichtiger Arbeitgeber, der in den letzten Jahren in erheblichem Maß zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen beigetragen hat. Als Steuerzahler und Arbeitgeber von mehr als 250.000 Arbeitsnehmern leisten deutsche Unternehmen auch einen nicht unerheblichen Beitrag in Form von Sozialabgaben und Unternehmenssteuern an den Fiskus. 

Als aktiver Akteur in der Wirtschaftscommunity und zuverlässiger Partner der rumänischen Ministerien und Behörden leistet die AHK Rumänien einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Geschäfts- und Investitionsbedingungen in Rumänien sowie zur Stärkung der bilateralen Handelsbeziehungen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels ist es aus Sicht der deutschen Wirtschaft von besonderer Bedeutung, dass die rumänischen Verwaltungen und Entscheidungsträger weiterhin alle Anstrengungen beim Thema Berufsausbildung unternehmen. Wirtschaftliche Entwicklung wird nachhaltig nur sichergestellt werden können, wenn verstärkt in Bildung investiert wird. „In unseren Gesprächen mit deutschen Investoren ist die Verfügbarkeit von qualifiziertem Fachpersonal eines der wichtigsten Kriterien bei der Investitionsentscheidung. Dies betrifft sowohl die Hochschulausbildung als auch die berufliche Ausbildung, die in einem gut funktionierenden Bildungssystem komplementär sind“, so Sebastian Metz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Rumänien. Entscheidungsträger in staatlichen Stellen sollten besondere Bedeutung dem Aspekt beimessen, dass Mechanismen im Bildungssystem integriert werden, die eine stärkere Markt- bzw. Nachfrageorientierung in das Ausbildungssystem hineinbringen. Nur so kann ein gut qualifizierter Fachkräftepool aufgebaut werden, der sich zeitgemäß an die Entwicklungen und Bedarfe in der Wirtschaft anpasst. 

Besondere Bedeutung messen deutsche Unternehmen auch dem Thema Korruptionsbekämpfung und der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien bei. „In den zahlreichen Veranstaltungen der AHK Rumänien, in denen aktuelle Wirtschaftsthemen diskutiert werden, unterstreichen AHK-Mitgliedsunternehmen, dass Vorhersehbarkeit, Stabilität, Transparenz und Rechtssicherheit von übergeordneter Bedeutung sind, um das Vertrauen in den Standort aufrecht zu halten, um weitere Investitionen zu planen und umzusetzen und damit Geschäftsaktivitäten zu einem nachhaltigen Erfolg führen,“ betont Dragos Anastasiu, Präsident der AHK Rumänien. 

Das Interesse an Rumänien in Deutschland ist weiterhin groß. Entsprechend den AHK-Konjunkturumfragen ist das Niveau hinsichtlich der Zufriedenheit der Standortwahl – auch im Vergleich mit anderen osteuropäischen Ländern – durchaus erfreulich, jedoch werden auch zahlreiche Herausforderungen aufgelistet, die aktiv angegangen werden müssen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standort weiter zu gewährleisten. 

______________________________________________

Über die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer (AHK Rumänien)

Die AHK Rumänien ist die offizielle Vertretung und zugleich die größte bilaterale Handelskammer in Rumänien. Die AHK Rumänien gehört, zusammen mit den IHKs, zum weltweiten Netzwerk der Auslandshandelskammern, dessen Dachorganisation der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK) in Berlin ist. Die im September 2002 gegründete Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer zählt rund 530 Mitgliedsunternehmen und bietet Unternehmen eine wichtige Networking-Plattform für Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Mit ihrem Leistungsangebot und ihren Veranstaltungen unterstützt sie aktiv deutsche Firmen bei ihrem Markteintritt und Standortaufbau in Rumänien und ist zugleich ein Partner für rumänische Unternehmen mit Interesse am deutschen Markt. In Rumänien widmet sich die AHK Rumänien aktiv der Implementierung des dualen Berufsbildungssystems nach deutschem Vorbild und betreibt eine eigene GreenTech Initiative, econet romania, sowie ein eigenes Ständiges Schiedsgericht. 

Kontaktdaten für die Presse:
Carmen Kleininger
Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer
+40 21 207 91 50
+40 21 223 15 38
 kleininger.carmen(at)ahkrumaenien.ro 
www.ahkrumaenien.ro