Ausbau der deutsch-rumänischen Beziehungen im Bereich Solar und Biogas

14.03.11 Pressemitteilungen

Eine wirtschaftliche und politische Delegation unter der Leitung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat Rumänien am 10. und 11. März 2011 besucht. Um den deutsch-rumänischen Wirtschaftsbeziehungen einen neuen Impuls zu geben, wurde die Parlamentarische Staatssekretärin im BMU, Katharina Reiche, von einer Unternehmerdelegation begleitet.

Die Hauptthemen, die bei den Gesprächen mit dem rumänischen Staatssekretär im Umweltministerium, Cristian Apostol, behandelt wurden, betreffen die europäische Energie- und Klimapolitik. „Wir haben gute, intensive Gespräche geführt, über viele Chancen gesprochen im Bereich erneuerbare Energien und Klimaschutz. Wir haben aber auch offen Defizite angesprochen, die es noch zu beheben gilt“, so Reiche.

Neun deutsche Unternehmen aus den Bereichen Solarenergie und Biomasse haben die Delegation begleitet, um sich über die Perspektiven des rumänischen Marktes zu informieren. Die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer hat die Unternehmen der Solarenergie bei dem Besuch einer Photovoltaik-Anlage (Leistung: 30 kW) innerhalb des Bukarester Polytechnikum begleitet. Für die Unternehmen der Biomasse wurde ein Besuch der Kläranlage in Giurgiu organisiert und durchgeführt.

Die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer hat auch ein Fachworkshop und eine deutsch-rumänische Kooperationsbörse organisiert, wo die deutschen Unternehmen die Gelegenheit hatten, Gespräche mit potentiellen rumänischen Geschäftspartnern zu führen. Wichtig für die deutschen Unternehmen sei „Investitionssicherheit zu haben, damit ein Investment erfolgreich ist, damit sich eine Investition lohn und rentiert und am Ende sowohl das Unternehmen als auch das Klima etwas davon hat“, erklärte Reiche.